Postdienste, Speditionen und Logistik

    2,2% mehr für Arbeitnehmer

    Speditionen und Logistik

    2,2% mehr für Arbeitnehmer

    Lkw-Fahrer in seiner Faherkabine Mathias Thurm 2,2% mehr für Arbeitnehmer bei den Speditions- und Logistikunternehmen in der Region Südbaden


    Die Gewerkschaft ver.di und der Arbeitgeberverband Spedition- und Logistik Baden-Württemberg e.V. (AVSL) haben sich heute nach zähen Verhandlungen zu einem Tarifergebnis verständigt. Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Ausgangslage aufgrund der Pandemie, haben sich beide Tarifparteien in der ersten Verhandlungsrunde zu einem Ergebnis durchringen können.

    So steigen die Löhne und Gehälter ab 1.April 2021 um 2,2%.

    Außerdem steigen die Ausbildungsvergütungen rückwirkend zum 1.September 2020 um 40€ im 1.Ausbildungsjahr, 45€ im 2.Ausbildungsjahr und 50€ im 3.Ausbildungsjahr. Eine weitere Steigerung in gleicher Höhe folgt am 1.September 2021.

    Der Tarifvertrag hat eine Laufzeit von 24 Monaten.

    „Dier Verlängerung des Corona-Lockdowns bis Mitte Januar 2021, haben die Verhandlungen sicherlich nicht einfacher gemacht. Trotzdem kamen wir zu einem akzeptablen Ergebnis mit welchem beide Tarifparteien an ihre Schmerzgrenze gingen“, so Martina Dukek, ver.di Verhandlungsführerin und Landesfachbereichsleiterin Postdienstleistungen, Speditionen und Logistik Baden-Württemberg

    „Trotz sinkender Inflation und ernüchternder Wirtschaftsprognosen haben wir für unsere Mitglieder ein adäquates Ergebnis von 2,2% erzielen können“, so Deniz Zengin, ver.di Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Postdienstleistungen, Speditionen und Logistik im Bezirk Südbaden Schwarzwald.