Handel

    Arbeitgeber bieten immer noch viel zu wenig!

    Tarifrunden Handel BaWü 2021

    Arbeitgeber bieten immer noch viel zu wenig!

    Tarifverhandlungen im baden-württembergischen Groß- und Außenhandel
    Ohne uns kein Geschäft ver.di Ohne uns kein Geschäft  – Tarifrunden Handel 2021


    Die Großhandels-Arbeitgeber haben in der 5. Verhandlungsrunde am 20. September in Stuttgart ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt. Die von ver.di abgelehnte „Differenzierung“ der Tariferhöhungen zwischen „wirtschaftlich starken“ Unternehmen und solchen, „die in Folge der Pandemie geschädigt wurden“ spielte dabei keine Rolle mehr, dafür sollen alle Beschäftigten nur Mini-Erhöhungen erhalten, die nicht einmal die zu erwartenden Preissteigerungsraten ausgleichen.

    Die Arbeitgeber bieten:

    • Ab 1. November 2021 – nach 7 Nullmonaten! – 2,0 %
    • Ab 1. Juli 2022 – nach weiteren 3 Nullmonaten – weitere 2,0 %

    ver.di hat auch dieses Angebot als nicht verhandlungsfähig zurückgewiesen:

    • Es liegt erheblich unter den prognostizierten Teuerungsraten (bis 5 % in 2021, bis 2,5 % in 2022) und würde deshalb reale Lohnsenkungen für alle Beschäftigten bedeuten. Das wird den Leistungen und Belastungen der Menschen, die im Großhandel arbeiten in keiner , Weise gerecht!
    • Die vielen Monate ohne Erhöhungen führen dazu, dass bei den Beschäftigten viel zu wenig ankommt (0,8 % in 2021, 1,5 % in 2022!)
    • Am Verhandlungstisch wird sogar die „freiwillige“ Erhöhung vieler Arbeitgeber unterboten!

    Ohne Druck werden sich die Arbeitgeber nicht bewegen.
    Deshalb: Wir kämpfen weiter!